Ein Fest der Familie

Eine Cousine spielt in einer Musikgruppe, ein Opa ist Lektor in der Kirche, die Patin kann gut basteln – all das kann in der Taufe vorkommen. Der Kreativität sind (fast) keine Grenzen gesetzt.

  • Niemand muss, aber jeder kann sich an der Taufgestaltung beteiligen.
  • Je mehr Beteiligung der Tauffamilie, desto individueller wird die Taufe.
  • Oft freuen sich Familienangehörige und Freunde, wenn sie angesprochen werden.
  • Besondere Vorstellungen und Wünsche bitte rechtzeitig mit dem Pfarrer/der Pfarrerin absprechen.

Kann man ältere Kinder mit in die Gestaltung der Taufe einbinden? Müssen wir Gebete lesen? Wenn es um Beteiligung im Gottesdienst geht, sind manche Familien unsicher. Wird da etwas von Ihnen erwartet, das sie nicht können oder wollen? Andere kommen gar nicht auf die Idee, wie viel sie beitragen können. Als Grundregel sollte gelten: Niemand muss, aber jeder darf – wenn das für die Eltern passt. Ob Max die Taufschale mit Blumen verziert oder der Pfarrerin das Wasser in die Hand schüttet, ob Cousine Ida ein Flötenstück spielt oder der Opa die Fürbitten formuliert – je intensiver sich die Taufgesellschaft an der Gestaltung der Taufe beteiligt, desto persönlicher und schöner wird der Gottesdienst. Überlegen Sie doch miteinander, was Sie und Ihre Angehörigen gerne machen und gut können! Manchmal trauen sie sich nicht und warten nur darauf, gefragt zu werden.

Klassische Elemente der Beteiligung sind die Lesungen bei der Taufe, die Gestaltung der Taufkerze, Formulieren und Lesen der Fürbitten oder die Musik. Aber auch um die Gestaltung eines Liedblattes, die Rolle des Fotografen im Gottesdienst oder der Blumenschmuck kann gut von Angehörigen übernommen werden – Sie müssen das nicht alles alleine machen. Manchmal bitten auch Großeltern um das Wort und möchten der Enkelin oder dem Enkel zur Taufe einige Gedanken mitgeben. Auch das ist prinzipiell möglich.

Lieder zur Taufe

Zum Anhören

Wichtig ist, dass Sie Ihre Ideen im Taufgespräch mit der Pfarrerin/dem Pfarrer abstimmen, die/der in der Regel sehr aufgeschlossen sein wird und Ihnen Vorschläge machen kann- falls Sie nicht schon genug eigene Ideen haben. Und wenn die Familie sich gar nicht beteiligen möchte? Kein Problem. Es ist nur gut auch das im Taufgespräch anzusprechen und gemeinsam mit dem Pfarrer/der Pfarrerin zu überlegen, wie dann beispielsweise die Musik geregelt werden kann oder ob sich vielleicht eine Taufe im Gemeindegottesdienst besser anbietet. 

Ideen zur Taufe

Ideen zur Taufe

Auf Pinterest findenn Sie jede Menge Anregungen...

03.05.2021

ELKB