Paten im Taufgottesdienst

Ob Gestaltung der Taufkerze oder Fürbitten formulieren, es gibt verschiedene Möglichkeiten für Pat*innen, sich am Gottesdienst aktiv zu beteiligen.
  • Im Taufgottesdienst versprechen Pat*innen, die Eltern bei der Christlichen Erziehung zu unterstützen.
  • Darüber hinaus gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich bei der Gestaltung einzubringen

„Seid ihr bereit, die Patenschaft an diesem Kind zu übernehmen, für dieses Kind zu beten, ihm in Notlagen beizustehen und ihm zu helfen, ein lebendiges Glied der Kirche Jesu Christi zu werden?“

Auf diese oder eine ähnliche Frage mit „Ja, mit Gottes Hilfe!“ zu antworten - das ist die wichtigste Aufgabe der Paten im Taufgottesdienst. Damit wird die Patenschaft offiziell gemacht. 
Darüber hinaus gibt es verschiedene Stellen im Gottesdienst, bei denen sich Pat*innen beteiligen können und damit zeigen, welche Funktion sie im Leben ihres Patenkindes zukünftig spielen wollen. 

Möglichkeiten sind: 

Ob der Pate/die Patin oder ein Elternteil das Kind bei der Taufe über die Taufschale hält, wird in den Familien unterschiedlich gehandhabt. Halten die Pat*innen das Kind, so kann das ein Ausdruck dessen sein, dass die Eltern ein Stück der Verantwortung für ihr Kind an die Paten abgeben.

Voraussetzungen für das Patenamt

Taufe

Voraussetzungen für das Patenamt in der Evangelischen Kirche
• Nachweis einer Kirchenmitgliedschaft (Patenbescheinigung/Bescheinigung über Kirchenzugehörigkeit ist im Pfarramt/Pfarrbüro erhältlich)
• Konfirmation bzw. Firmung
• Anwesenheit bei der Taufe
• Bereitschaft, dem Kind vom christlichen Glauben zu erzählen

Keine Voraussetzung ist
• Evangelische Kirchenmitgliedschaft

10.05.2021

Anne Lüters